Reto Anneler Quartet

Samstag 11. Dezember 2010, 15.30 h

Eintritt Fr. 20.- / Supporter 12.- / Legi Fr. 12.-
Spaghetti Factory, Metzgergasse 8, Aarau

Platzreservierung: Email: reservation@jazzliveaarau.ch  oder  Tel.: 062 822 23 12
____________________________________________________________________________________

Reto Anneler as
Stefan Rusconi p
Christian Weber b
Claudio Strübi d
Der Saxophonist Reto Anneler spielt mit seinem Quartet zeitgenössischen, akustischen Jazz. Er gibt sich und seinen Mitspielern eine formale und harmonische Struktur, die allen Interpreten volle Entfaltung ermöglicht

Reto Anneler

stammt aus Lenzburg. Schon während seiner Aarauer Mittelschulzeit beteiligte er sich an mehreren Projekten wie z.B. dem „Swiss Youth Orchestra“. Seine Liebe zum Jazz blieb auch während seiner ETH-Ausbildung zum Eidg. Dipl. Turn- und Sportlehrer stets mitbestimmend. Die Schweizerische Musikhochschule Luzern war der folgerichtige nächste Lebensabschnitt. Weitere musikalische Impulse erhielt Reto durch Weiterbildung in Amsterdam und durch Begegnungen mit Sylvie Courvoisier, Chris Potter und anderen Jazz-Persönlichkeiten

Stefan Rusconi

weiss die im Quartett lebendige Struktur besonders zu schätzen, denn das Erzählen einer Geschichte und die musikalische Umsetzung von Bildern und Stimmungen sind in seiner Musik zentrale Anliegen. Der an der Musikhochschule Zürich ausgebildete Pianist schaut auf längere Auslandaufenthalte und prägende Begegnungen mit Musikern wie Don Friedman zurück.

Christian Weber

Der Zürcher Bassist studierte Klassik und Jazz in Graz, Linz und Wien. Heute wirkt er an der Uni Bern als Gastdozent und weltweit als Gegenpart zu MusikerInnen wie Co Streiff, Bruno Amstad und Pierre Favre.

Claudio Strübi

„Lass uns über Paradiddles und Bassdrum Pedale sprechen“, beschied Claudio einem Interviewer, als dieser sich zur ökonomischen Seite des Jazz erkundigte. Langjähriges Zusammenspiel und Freundschaft mit Persönlichkeiten des Jazz prägen die Entwicklung dieses vielverlangten Drummers. Zu nennen sind Tino Horat, Christoph Irniger, Bruno Spörri und, heute, Reto Anneler.


Plakat