Dani Blanc / Umberto Arlati Quintett

 

Samstag 12. April 2008, 16.00 h

Eintritt Fr. 20.- / Supporter 12.- / Legi Fr. 12.-

Spaghetti Factory, Metzgergasse 8, Aarau

 

Platzreservierung: Tel.: 062 842 34 84

 


Dani Blanc, ts

Umberto Arlati, tp

Vince Benedetti, p

K.T.  Geier, b

John Burrows, d

 

Daniel Blanc ist ein moderner Alt-Saxofonist, der eine viel grössere Bekanntheit verdienen würde. Charakteristisch ist sein runder, gefühlvoller Ton. Die anderen Musiker  braucht man kaum mehr vorzustellen, haben doch alle einen bedeutenden Beitrag zur Schweizer Jazzgeschichte geliefert. John Burrows ist in Aarau aufgewachsen.

 

Dani Blanc

 

Seit dem Studium an der Swiss Jazz School in Bern bei Christian Baader und Andy Scherrer spielte er bei vielen Tourneen, Konzerten, Studio-, Radio- und Fernsehaufnahmen in Europa, in Jordanien, Libanon, Syrien und in Thailand mit Clark Terry, Bobby Durham, Jack Walrath, Lew Soloff, Glenn Ferris, Jiggs Wigham, James Zollar, Alice Day, Sandy Patton, Dusko Goykovich, Bert Joris, Steve Wilson, Scott Robinson, Brad Leali, Peter Appleyard, Reggie Johnson, Joe Haider, Andy Scherrer, Matthieu Michel, Umberto Arlati, Jean Toussaint, Zurich Jazz Orchestra, DRS Big-Band u.v.a.

 

 

Umberto Arlati

 

Absolvierte Spezialkurse bei Carmine Caruso und bei Jim Maxwell (Ex-Duke Ellington) u.a. in New York. Spielte mit allen namhaften Schweizer Jazzmusikern wie: George Gruntz, Isla Eckinger, Heinz Bigler, Andy Scherrer, Flavio und Franco Ambrosetti, Raymond Court, Piere Favre, Peter Schmidlin, Matthias Kuert, etc. In der Internationalen Szene: mit Michael Hausser, Hartwig Bartz, Peter Trunk, Heinz Sauer, Klaus Doldinger, Peter Kosch etc.. Sowie Johnny Griffin, Babs Gonzales, Billy Brooks, Alvin Queen, Vince Benedetti, Mark Soskin usw. Spielte in diversen Bands: E.B.U. (European Broadcasting Union) – Big Band, Vince Benedetti Big Band, Paul Thommen Big Band, Swiss All Stars Big Band, B:O:G Big Band, Vindonissa Jazz orchestra etc.. Leitete die Swiss-Jazz-School Big Band 1979-1985.

 

 

Vince Benedetti

 

Stammt aus Teaneck, New Jersy. Nach einigen Jahren Ausbildung in klassischer Musik konzentrierte er sich auf eine professionelle Musiker-Karriere im Jazz. Als seine Haupteinflüsse bezeichnet er Thelonius Monk und Bud Powell. Vince kam 1964 mit der Band von Pony Pointexter erstmals nach Europa. Seither hat Vince Benedetti mit fast allen grossen Jazzstylisten gespielt: Dizzy Gillespie, Stan Getz, Benny Bailey, Eddy Davis,Harry "Sweets" Edison, Buddy De Franco, Jonny Griffin, Dexter Gordon, Side Hampton, "Philly" Joe Jones und Hank Mobley.

 

 

K.T. Geier

 

1932 in Köln geboren, nahm Geier mit 6 Jahren Klavier- und mit 10 Jahren Cellounterricht. Mit 16 folgten erste Schritte am Bass in Richtung Jazz. Mittlerweile war seine Familie nach Freiburg i. Br. Gezügelt, wo Geier ein Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik absolvierte. Im klassischen wie auch im Jazz-Bereich war er als Cellist und Bassist tätig, um sich später vollumfänglich dem Jazz zuzuwenden. Daraus resultierten viele Konzerte, Auftritte an Festivals und Tourneen mit europäischen und amerikanischen Musikern wie Barney Wilen, Jonny Griffin, Kenny Clarke, Albert Heath, Mal Waldorn, John Lewis, Sal Nistico, Chet Baker, Vince Benedetti, René Thoma, Donald Bird, Bobby Jaspar und Albert Mangelsdorff. K.T. Geier war langjähriges Mitglied des George Gruntz Trios und von 1964 bis 1974 Bassist der DRS Big Band in Basel und Zürich. Seit dann arbeitet er als Freelance-Musiker.

 

 

John Burrows

 

1935 in Heiden geboren. Aufgewachsen in Aarau. Begann 1952 Schlagzeug zu spielen. Schon bald wurde er von prominenten Musikern engagiert, wie Bill Coleman, Buck Clayton, Nelson Williams, Jimmy Woode, Mal Waldron, Benny Bailey, Lou Bennet, Horace Parlan, Lee Konitz, Pony Poindexter, Jay Mc Chann, Isla Eckinger und vielen anderen. Schallplatten mit: Buck Clyton, Alvert Nicholas.... Seine bevorzugte Stilrichtung bewegt sich von Mainstream bis BeBop.

 

 

 

Plakat