Ladybirds

 

Samstag 8. März 2008, 16.00 h

Eintritt Fr. 20.- / Supporter 12.- / Legi Fr. 12.-

Spaghetti Factory, Metzgergasse 8, Aarau

 

Platzreservierung: Tel.: 062 842 34 84

 


Gina Günthard, voc

Lisette Spinnler, voc

Petra Vogel, voc

Oliver Friedli, p

Emanuel Schnyder,b

Michael Stutz, d

 

 

Drei Vocal - Solistinnen aus der Region Basel begegnen sich in anspruchsvollen Gesangsarrangements in einer lockeren und humorvollen Art. Das mit hervorragenden Musikern besetzte Begleittrio sorgt für die swingende Unterstützung.

 

Gina Günthard

 

Gina hatte schon als Kind den Wunsch Sängerin zu werden. Sie gründete als Elfjährige ihre erste Band und gewann in ihrer Jugendzeit diverse Gesangs- Talentwettbewerbe.

Im «Talentschuppen» der ARD stand sie 1977 erstmals vor der Fernsehkamera. Später wurde sie von Rolland Rasser in sein Ensemble des Theaters Fauteuil engagiert, wo sie erste Erfahrungen als Schauspielerin machte. Vom Musik- und Theaterfieber gepackt, absolvierte sie danach Ausbildungen in klassischem Gesang, Tanz und Schauspiel.

Es folgten Engagements als Sängerin und Schauspielerin unter anderem im Theater am Hechtplatz, im Opernhaus Zürich und in diversen Musicals. 1993 erhielt sie als Mitglied der Gruppe «Mad Dodo» den Deutschen Kleinkunstpreis.

Ihre zehnjährige Zusammenarbeit feierten die beiden Künstlerinnen im Frühjahr 2005 mit dem Programm «Zwischenhalt» vor ausverkauften Reihen.

 

Seit einigen Jahren pflegt Gina auch ihre Liebe zum Jazz: Zum Beispiel als Sängerin beim «Alex Felix Jazz-Club», oder mit dem Gitarristen Bernhard Ley wo sie sich den moderneren Strömungen des Jazz widmet.

2004 gründete Gina Günthard die Jazzvocal-Gruppe «Ladybirds».

Heute unterrichtet sie Gesang und «F.M. Alexander-Technik» privat und an der Musikhochschule, Abteilung Jazz, in Basel.

 

 

Lisette Spinnler

 

«Die viel versprechendste junge Schweizer Sängerin» (Jazz n’ more) zeichnete schon als kleines Mädchen eine besondere Auffälligkeit aus: sie trällerte und sang auf der Schaukel stundenlang selbstvergessen vor sich hin.

Etwas später tauchten Aufnahmen von Cecilia Bartoli auf, die Italienerin wurde zum Idol und machte klassischen Gesangsunterricht unumgänglich. Doch da waren auch die Jazzplatten im Elternhaus, die bis zum Free-Jazz reichten und wohl das entscheidende Gegengewicht zur Klassik bildeten: es folgte ein Studium an der Jazzabteilung der Basler Hochschule für Musik bei Sandy Patton und anschliessend bei Susanne Abbuehl. Dort fiel sie auch George Gruntz auf, sie hatte bald in der Szene einen ausgezeichneten Ruf und ihr eigenes Quartett. Mit diesem gewann Lisette Spinnler 2001 den Chrysler Award in Zürich und holte sich in Montreux einen Special Award als Solistin.

 

Standards aus Lisettes Kehle klingen durch ihre eigenwillige Interpretation so frisch und neu und spontan als würden sie eben erst entstehen. Eigene Songs überzeugen durch Tiefe, Intimität und Intensität, die zusammen mit der Ausdrucksstärke und Bühnenpräsenz von der Fachwelt fast unisono gelobt werden.

 

 

Petra Vogel

 

„Petra Vogel begeistert ihr Publikum mit ihrer warmen Soulstimme und ihrem ausgeprägten Blues – Feeling“

„Sie hat eine innige, von dunklem Timbre erfüllte Stimme...............“

Solche Statements begleiten sie, seit sie auf der Bühne steht. Petra Vogel begeisterte sich in jungen Jahren vor allem für die so genannte „Schwarze Musik“ und liess sich von ihr auch beeinflussen.

 

Mit 16 Jahren trat sie dem Chor „Gospel Family“ bei. Ihre erste Band Erfahrung machte sie bei der Rock Band Pictuer’s Alley.

 

Die Entscheidung, sich ganz der Musik zu widmen kam während der Ausbildung an der Hochschule für Musik Abteilung Jazz in Luzern, die sie im Jahr 1999 abschloss!

 

Dank ihrer Neugier und Offenheit, sammelte sie verschiedenen musikalische Erfahrungen, die sie prägten und zu dem machten, was sie heute ist.

Eine ausdrucksstarke Sängerin, die mit ihrer Stimme so manche Herzen verzaubert!

 

 

Plakat